Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (http://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Ligandenfeldtheorie

Fragen rund um die anorganische Chemie (inkl. Ionenlotto)

Moderator: Chemiestudent.de Team

gsicht92
Laborratte
Laborratte
Beiträge: 1
Registriert: 24.02. 2018 19:07
Hochschule: keine angeführte Hochschule

Ligandenfeldtheorie

Beitragvon gsicht92 » 24.02. 2018 19:20

Mit der Ligandenfeldtheorie soll man ja bestimmen können, welche Komplexe sich bilden, also wenn ich das Zentralatom und den Liganden gegeben hab, soll ich sagen können,in welchem Verhältnis die sich verbinden. Wie kann ich aber bestimmen, wie viele Elektronen überhaupt an der Bindung teilnehmen ? Ich verstehe durchaus die Ligadenfeldaufspaltung und die Entwicklung von high-spin und low-spin Komplexen, aber ich verstehe eben nicht wie ich auf die Verhältnisformel der Komplexverbindung kommeund wieviele Elektronen ich dann insgesamt auf meine d-Orbitale verteilen kann. Könnte mir das jemand vielleicht anhand eines Beispiels erklären ? z.B anhand von [Fe(iii)(H2O6)]3+ (Hexaaquaeisen(3) Komplexes. Warum kann Eisen 6 Liganden binden, obwohl es doch in der Oxidatiostufe +3 nur noch 5 Valenzelektronen hat. Und was tragen die H2O Moleküle überhaupt zu der Verbindung bei ?
Wäre sehr dankbar für Hife

Viele Grüße

cron

© Ondrej Burkacky 2000-2017 - Impressum/Datenschutzerklärung/Haftungsausschluss