Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (http://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Glycerin/Glykol

Fragen rund um die organische Seite der Chemie

Moderator: Chemiestudent.de Team

Micha

Glycerin/Glykol

Beitragvon Micha » 25.04. 2003 13:36

kleine frage, ich hoffe ihr könnt sie mir beantworten:
warum ist 1,2-Ethandiol (glykol) giftig, 1,2,3-Propantriol (glycerin) jedoch nicht, obwohl sich beide doch nicht großartig unterscheiden????
ne antwort wäre echt nett :roll:

Benutzeravatar
Q.
Moderator
Moderator
Beiträge: 1209
Registriert: 01.11. 2002 23:46
Hochschule: St. Augustin: Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Q. » 25.04. 2003 13:52

Zur genauen toxischen Wirkung habe ich leider nichts gefunden, aber du mußt bedenken, daß Glycerin ein elenentarer Bestandteil der meisten tierischen und pflanzlichen Fette, die in der Regel gemischte Glyceride von Fettsäuren sind. In so fern liegt es nahe, daß der Metabolismus Glycerin besser verarbeiten kann.
Größere Mengen Glycerin führen übrigends zu sehr ähnlichen Syptomen wie eine Glycolvergiftung (Kopfschmerz, Cyanose...).
So schrecklich giftig ist Glycol auch nicht, die Letale Dosis liegt bei 1,4 ml/Kg Körpergewicht, das entspricht etwa 100 ml für einen Erwachsenen. Kopfschmerzen gibts aber auch schon bei weniger :wink:

Q.

Vailant

Verteidiger des wahren Blödsinns

Beitragvon Vailant » 27.04. 2003 14:49

Und wenn man genug Glycol inne hat hat man nicht nur Kopfschmerzen, man kann sich auch entspannt einfrieren lassen.

Ile

Beitragvon Ile » 30.08. 2003 16:32

Eine wirklich interessante Frage über die sich diskutieren lässt. Da muss es doch eine eindeutigere Erklärung geben, warum Glukol giftig ist!!!

Benutzeravatar
Vegeta
Moderator
Moderator
Beiträge: 275
Registriert: 01.11. 2002 23:46
Hochschule: Marburg: Philipps-Universität
Wohnort: Pfaffenhofen a.d. Ilm / München

Beitragvon Vegeta » 31.08. 2003 16:04

Den genauen Grund für die Toxizität von Glycol kenne ich auch nicht, aber vielleicht ist es gerade wegen seiner ähnlichkeit zu Glycerin giftig. Wahrscheinlich greift es in dessen Stoffwechselweg ein und stört diesen.
Vegeta

Erst schlagen, dann fragen!

otschi69

Glycol ist giftig weil....

Beitragvon otschi69 » 28.04. 2004 21:03

Hi zusammen..

Glycol wird im Körper zu Oxalsäure oxidiert (die auch im Rhabarber vorkommt). Oxalsäure bildet mit Calcium-Ionen einen schwerlöslichen Niederschlag (Ca-oxalat), der die Kapillaren der Nieren verstopft und so zum Tod führt. Der Abbau von Glycerin erfolgt auf eine andere Weise, so dass hier keine Gefahr besteht.

Grüße

Otschi69

Benutzeravatar
SGKM
Grignardkühler
Grignardkühler
Beiträge: 119
Registriert: 16.07. 2004 17:13
Wohnort: Hinten Links

Beitragvon SGKM » 24.06. 2004 17:13

Die Oxalsäure ist vieleicht nicht gleich Todesursache aber sie bewirkt erstmal eine vollständige Harnsperre was dazu führt, dass die natürlichen Entgiftungsmechanismen insbesondere die Exkretion gestört sind.
Auch in Gehirn und Leber kommt es zu Oxalatablagerungen, welche natürlich nicht gerade der Gesundheit zuträglich sind.
Die akute Glykolvergiftung kennzeichnet sich außerdem noch durch eine metabolische Acidose, für die vor allem der Hauptmetabolit Glykolsäure verantwortlich sein soll.
Weiteren Metaboliten wie Malat oder aldehydischen Zwischenstufen werden cytotoxische Wirkungen z.B.: Hemmung der Zellatmung oder Hemmung der Protein- und DNA-Synthese zugeschrieben.
Diese cytotoxischen Wirkungen sollen beim Überleben der akuten Vergiftung Degenerationserscheinungen des ZNS zur Folge haben, genaueres weiß ich dazu aber auch nicht.
Ach ja, die relative Ähnlichkeit zweier Moleküle kann man möglicherweise als Hinweis auf deren Wirkung werten aber selbst Unterschiede die einem unbedeutend erscheinen mögen wie die stereochemische Kofiguration an einem C-Atom können erhebliche Unterschiede in der Wirkung dieser zwei Stoffe zur folge haben. Da erinnere ich nur mal an das ewige Bsp.
R-DOPA und S-DOPA

herrschulz

Re: Glycerin/Glykol

Beitragvon herrschulz » 22.09. 2017 18:34

danke

Mike Kußberger

Re: Glycerin/Glykol

Beitragvon Mike Kußberger » 12.09. 2018 15:06

Das ist chemi und eine kleine Änderung einer Struktur oder ein einziges Element mehr und es ist nicht mehr das selbe so kannst du es auch bei Kohlenstofftrioxid (CO3) und Co2 sehen


cron

© Ondrej Burkacky 2000-2017 - Impressum/Datenschutzerklärung/Haftungsausschluss