Wir haben ein paar Bugs in der neuen Forensoftware behoben, jetzt kann man wieder ohne Probleme Moleküle zeichnen :-).

Elektrolyse beschleunigen?

hier kann man Fragen zur physikalischen Chemie stellen

Moderator: Chemiestudent.de Team

coma
Laborratte
Laborratte
Beiträge: 1
Registriert: 17.08. 2011 15:19
Hochschule: keine angeführte Hochschule

Elektrolyse beschleunigen?

Beitragvon coma » 17.08. 2011 15:30

Guten Tag zusammen,

mein Name ist Roman und ich bin ein 21-jähriger Maschinenbau-Student.
Mein Onkel hat mich gebeten, für ihn etwas zur Elektrolyse in Erfahrung zu bringen. Ich habs schon über google versucht, bin aber nicht wirklich fündig geworden und wende mich hiermit nun an die Expertencommunity =)

Mein Onkel restauriert oft alte Sachen (bspw. alte Motorräder), wobei er auch verrostete Teile in die Finger bekommt. Diese möchte er mit Hilfe eines Elektrolysebades reinigen.
Hierzu hat er bisher immer ein Autobatterie-Ladegerät (Ausgangsspannung 12V, Ausgangsstrom 2A) benutzt, was ihm aber zu lange dauert. Für ein Blech mittlerer Größe vergehen lt. seinen Angaben mehrere Stunden.

Nun wird ein Weg gesucht, dies zu beschleunigen. Muss hierzu die Spannung oder die Stromstärke steigen?

Gedacht wäre folgender Aufbau:
Steckdose->Transformator->Gleichrichter->Klemmen

Könntet ihr mir passende Transformatoren und Gleichrichter empfehlen?

Vielen Dank im Voraus!
Grüße
Roman

p.s.: Ich weiß, dass uU Knallgas entstehen kann - die Elektrolyse wird im Garten durchgeführt.

Benutzeravatar
alpha
Moderator
Moderator
Beiträge: 4285
Registriert: 26.09. 2005 18:53
Hochschule: Lausanne: Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

Re: Elektrolyse beschleunigen?

Beitragvon alpha » 17.08. 2011 20:01

Meiner Meinung nach muesste die Stromstaerke erhoeht werden, nicht die Spannung!

Redoxreaktionen laufen ab wenn die Spannung hoch genug ist - mehr Spannung bringt dann jedoch nichts mehr, weil, einfach gesagt, jedes einzelne Elektron genug Energie hat um die Reaktion zu bewirken, mit mehr Energie jedoch nichts anzufangen weiss ausser das Teil zu erwaermen. Die Stromstaerke jedoch sagt dir, wieviel Elektronen pro Zeit du zur Verfuegung hast - und je mehr davon, desto schneller hast du alles reduziert.

Aber ich kann dir keine praktischen Tipps geben was die Geraete anbelangt, da ich Theoretiker bin, nicht Praktiker ;)


Gruesse
alpha
But it ain't about how hard ya hit. It's about how hard you can get it and keep moving forward.

Rocky Balboa

Gast

Re: Elektrolyse beschleunigen?

Beitragvon Gast » 18.08. 2011 15:43

Hallo Alpha,
dank Dir erst mal für den Beitrag !

Gibt's hier im Board noch ein paar "Praktiker"? Vielleicht User, die sowas ähnliches schon gebaut haben?
Meldet euch!

Grüße und Danke

Huby

Re: Elektrolyse beschleunigen?

Beitragvon Huby » 09.03. 2016 22:22

Hallo,ich bin Praktiker und kann dir einige Tipps geben,hoffe ich.Erstmal benutze ich ein Autobatterie Ladegerät.Habe Knallgas hergestellt(Wasserstoff/Sauerstoff)Dazu verwende ich Stahlwolle,Eisenwolle.Die bilden eine große Oberfläche,bei der der Strom gut fließen kann.Desweiteren natürlich etwas Salz ins Wasser geben.Ich mische noch etwas Essig Essence darunter,um auch gleichzeitig Eisenoxid zu produzieren.Durch die Elektrolyse löst sich die Stahlwolle langsam auf und gibt dabei eben Wasserstoff & Sauerstoff frei.Die Spannung eines Auto-Ladegerätes reicht völlig aus,da sonst das Wasser sehr heiß würde,bei mehr Spannung.Nach einigen Std.muss du die Kontakte bzw.die Stahlwolle ersetzen,da sie wie erwähnt, sich zersetzt.

Liebig

Re: Elektrolyse beschleunigen?

Beitragvon Liebig » 30.03. 2018 23:42

Alpha hat vollkommen Recht, erhöhe den Strom und nicht die Spannung!


Nun zur Praxis:
Als Stromquelle fallen mir für deinen spezifischen Aufbau zwei Mögliche ein (habe beide schon erprobt):

- Batterie eines Golfcart (12 o. 24V, etwa 20-40A)

- Netzteil eines Schweißgerätes (oft 24V, bis zu 200A)

Das Schweißgerät ist sehr effektiv, bringt - das müsste Dir bekannt sein - aber ein Sicherheitsrisiko mit sich, auch wenn
bestimmt keine 200AH bei bis zu 24V gezogen werden. Realistisch ist eine Leistung zwischen 1 und 2 kW, was aber ausreichen dürfte ...


Deinem Onkel frohes Schaffen!

Grüße
Leon


cron

© Ondrej Burkacky 2000-2017 - Impressum/Haftungsausschluss