Wir haben ein paar Bugs in der neuen Forensoftware behoben, jetzt kann man wieder ohne Probleme Moleküle zeichnen :-).

Studienwahl

ein Forum, das sich mit Studienfragen aller Art beschäftigt

Moderator: Chemiestudent.de Team

JohKel
Laborratte
Laborratte
Beiträge: 1
Registriert: 06.07. 2016 21:00
Hochschule: keine angeführte Hochschule

Studienwahl

Beitragvon JohKel » 06.07. 2016 22:01

Hallo,
ich studiere zur Zeit Chemie Lehramt im 4. Semester. Allerdings bin ich mit meiner Entscheidung mittlerweile sehr unglücklich, da ich mir nicht vorstellen kann mein ganzes Berufsleben in der Schule zu verbringen. Natürlich spielen hierbei noch eine Menge andere Dinge eine wichtige Rolle, allerdings will ich jetzt nicht weiter darauf eingehen.
Da ich in der Oberstufe nur wenig Chemieunterricht hatte (trotz Chemie LK), traute ich mir nach meinem Abitur kein "richtiges" Chemiestudium zu. Letztendlich entschied ich mich dann für ein Lehramtsstudium, wobei ich Chemie lediglich wählte, da ich ein weiteres Fach benötigte und dies an meiner Wunschuni am ehesten in Frage kam. Da ich jedoch während meines Studiums alle Chemievorlesungen mit den "normalen" Chemikern hatte und auch alle Klausuren auf Anhieb bestanden habe, bin ich nun am überlegen, ob ein Studium im chemischen Bereich nicht doch das Richtige für mich wäre. Ich habe mich in den letzten Wochen also auf folgende Studiengänge beworben: Chemie, Lebensmittelchemie, Biochemie und Chemieingenieurswesen.
Mein Favorit ist zur Zeit Chemieingenieurswesen. Allerdings weiß ich nicht, ob ich mir das zutrauen kann. Denn der Studiengang enthält sehr viel Mathematik und vor allem Physik. Mein größtes Problem ist hierbei die Physik. Denn während meiner Schulzeit konnte ich nur sehr wenig Interesse für dieses Schulfach aufbringen. Dies liegt, wie ich heute denke, vorwiegend an den Lehrern. Damals musste ich hauptsächlich Formeln auswendig lernen und die eigentlichen Dinge, die dahinter stehen, wurden mir nicht erklärt. Da ich in meiner Schulzeit jedoch recht wenig Ehrgeiz besaß und mich viele andere Dinge mehr interessierten, kümmerte ich mich selbst auch nicht darum.
Doch mittlerweile sieht dies anders aus. Wenn mich die Themen interessieren, kann ich sehr viel Ehrgeiz aufbringen. Außerdem habe ich am Fach Physik während des Studium ein größeres Interesse entwickelt. Hierbei muss ich sagen, dass mich dieses Fach zur Zeit fast mehr interessiert als Chemie. Allerdings habe ich trotz allem große Defizite in diesem Fachbereich, da die Physikprüfung im Chemielehramtsstudium doch sehr oberflächlich ist (ebenfalls selbe Prüfung, wie bei den Chemikern).
Ich möchte nun also nicht wieder den selben Fehler machen und eine bestimmtes Studium ausschließen, da ich mir dieses nicht zutraue. Allerding wäre dies mein zweiter Anlauf und dabei möchte ich wirklich nicht scheitern.
Nun zu meinen Fragen: Ist es möglch die nötigen Kenntnisse während des Studiums nachzuholen? Wie hoch sind die Ansprüche wirklich? Oder sollte ich besser einen der anderen Studiengänge wählen? Wie hoch sind dort die Ansprüche?

Vielen Dank schon mal im Vorraus.

Benutzeravatar
Orval_Oleary3
Laborratte
Laborratte
Beiträge: 1
Registriert: 21.01. 2017 16:22
Hochschule: keine angeführte Hochschule

Re: Studienwahl

Beitragvon Orval_Oleary3 » 13.03. 2017 12:26

Hallo,
setz dich nicht selbst zu sehr unter Druck! Ich bekomme das Gefühl nicht los, dass es für die aller meisten Abiabgänger mittlerweile selbstverständlich geworden ist, über einen Bachelor oder einen Mastertitel zu verfügen. Mit der Zeit wirst du merken, dass es nicht immer vorteilhaft ist, mit dem Strom zu schwimmen. Deine Fähigkeiten und dein persönlicher Ehrgeiz sollten auf jeden Fall mit die wichtigsten Faktoren für deine Entscheidung sein. Ob nun mit oder ohne Absolvententitel, hast du genau wie jeder andere auch, die Möglichkeit deine beruflichen Ambitionen zu verwirklichen, und manchmal ist es garnicht schlecht einen Umweg zu gehen. Ich habe mich damals für eine Ausbildung entschieden, s. vertrieb ausbildung.. und bin mit meiner Entscheidung immer noch sehr glücklich. Häufig kommt alles ganz anders als man denkt... Und manchmal muss sich erst eine alte Tür schliessen, damit sich eine neue öffnet :-) wirst sehen! Ganz liebe Grüße

Hennes
Laborratte
Laborratte
Beiträge: 2
Registriert: 18.03. 2017 19:44
Hochschule: Bremen: Universität Bremen

Re: Studienwahl

Beitragvon Hennes » 18.03. 2017 19:51

Ich würde mir da aber auch nicht zu viel Stress machen. Wenn du meinst es wäre das richtige für dich zu wechseln, dann wirst du das schon packen. Ich würde aber auf jeden Fall auch finanzielle und andere Aspekte berücksichtigen. Hast bestimmt auch schon darüber nachgedacht, aber wollt nur nochmal so in den Raum werfen.


Zurück zu „Studium allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

© Ondrej Burkacky 2000-2016 - Impressum/Haftungsausschluss