Seite 1 von 2

Studienbeginn im Sommersemester - ein Nachteil?

Verfasst: 21.08. 2005 15:22
von Gast
ich bin sehr interessiert an einem Chemie-Studium und habe einige Fragen an euch. Ich hoffe ihr könnt mir helfen:

Da ich zur Zeit den Zivildienst ableisten muss, ist es mir nicht möglich das Studium im kommenden Wintersemester (2005) zu beginnen. Deshalb kann ich erst nächstes Jahr im Sommersemester (2006) anfangen zu studieren, was in Bochum möglich ist. Der dort lehrende Professor warnte mich jedoch davor, dass der Beginn des Studium im Sommersemester mit einigen Besonderheiten und eventuell mit Zeitverlüsten verbunden ist.

Wisst ihr vielleicht was er damit meint? Ist es wirklich nachteilig das Studium im SS anzufangen? Und was für Besonderheiten werden auftreten?
Der einzige Zeitverlust, den ich sehe, ist, wenn ich das Studium erst im WS 2006 anfangen würde, da ich dann nach dem 9-monatigen Zivildienst ein halbes Jahr zusaätzlich vergeude.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

Danke schon mal im voraus!

King

Nachteile

Verfasst: 21.08. 2005 21:57
von zonko
Hi,

also was der Prof wohl meint ist folgendes: An den meisten Unis finden Chemie-Veranstaltungen im Jahresrythmus statt, d.h. die Sommersemesterveranstaltungen, die Du höhren wirst sind wohl zu einem großen Teil die des 2. Semesters.
Was Dir schlimmstenfalls passieren kann ist, dass Du ein Semester länger studieren musst, weil Dir z.B. ein Deinem 4. Semester noch ein Schein zum Vordiplom fehlt, den Du nicht machen konntest, und Du dann keine Praktika aus dem Hauptstudium besuchen kannst etc.
Einige Vorlesungen sind zweisemestrig und fangen im Winter an. kann auch probleme geben.

An Deiner Stelle würde ich aber trotzdem schon zum Sommer anfangen, dann kannst Du schon mal ein paar Scheine machen und Dich ans Uni-Leben gewöhnen.
Es ist sicher kein Fehler, aus den ersten zwei Semestern drei zu machen, denn das ist die härteste Zeit des Studium, da brechen manchmal schon 50% ab.

Die Alternative ist natürlich ein halbes Jahr arbeiten zu gehen und Geld fürs Studium zu verdienen. Wenn Du aber keinen finanziellen Engpass siehst, würde ich empfehlen anzufangen.

Gruß zonko

Verfasst: 22.08. 2005 19:34
von Gast
hi,

danke für eure schnelle antworten.
also würde ich sozusagen praktisch keine zeit vergeuden, wenn es doch nicht so klappen würde mit dem sommersemester als 1.semester? kann man also einen semester wiederholen?...wenn ich im ss 2006 anfangen würde dann würde ich ja praktisch mit dem 2. semester, dann kommt das 1. semester im winter, im im ss 2007 wieder das 2. semester?
ist daS RICHTIG?

Verfasst: 23.08. 2005 07:32
von ondrej
ja das ist richtig.

Verfasst: 23.08. 2005 09:49
von Q.
im im ss 2007 wieder das 2. semester?


Da du aber schon Scheine aus dem 2. Sem hast, kannst du dir auch schon mal andere Sachen anhören oder mal ne Kaffeepause mehr machen - auch nicht übel.

Q.

Verfasst: 23.08. 2005 12:36
von Gast
hhm.. ist der beginn des studiums im ss nicht schon ein bisschen schwieriger und mit mehr arbeit verbunden?..ich meine ich starte sozusagen im 2. semester...und mir fehlen da doch einige vorkennisse, oder?..ist doch schon ein bisschen verwirrend...oder gibt es auch veranstaltungen, die im ss anfangen und man auch ohne vorkenntisse die scheine schaffen kann?

Verfasst: 23.08. 2005 13:28
von ondrej
ob es die veranstaltungen gibt, hängt von der jeweiligen uni ab, das kann man pauschal nicht zeigen. Am besten Du besorgst Dir das Vorlesungsverzeichnis und vergleichst mal, welche Vorlesungen es gibt.

Verfasst: 24.08. 2005 20:26
von Gast
Also ich hab im SoSe angefangen zu studieren. Es ist verdammt viel Arbeit - ich hatte 50 Semesterwochenstunden. Du hörst z. B. Mathe II vor Mathe I, genau so ist es auch in Physik. Das ist schon schwer, weil Mathe I zum Verstehen und Bestehen von Mathe II eigentlich nötig ist. Außerdem überspringst Du in der Anorganik das 1. Semester, d. h. Dir fehlen alle Grundlagen um im 2. Semester mitzukommen. Schulwissen reicht nämlich nicht mehr wirklich aus. Du fängst auch gleich mit OC und PC an, viel Stoff auf einmal. Was zur vollendeten Verwirrung führt ist, daß Du im 1. Semester das Praktikum aus dem 1. machst, die Vorlesungen aus dem 2. hörst. Im 2. Semester, so lief es bei mir, machst Du das dazugehörige Praktikum, hörst aber die Vorlesungen aus dem 1. und 3. Semester. Im 3. Semester mußte ich dann das Praktikum aus dem 4. machen, umd im 4. das Praktikum aus dem 3. ,sonst hätte ich ein Semester verloren. Aber ich muß sagen, ich würde wieder im SoSe anfangen. Wenn Du keine Angst vor viel Arbeit hast und ein Organisationstalent bist, kannst Du auch ohne Probleme im SoSe anfangen. Ich hatte übrigens weder von Mathe noch von Physik viel Ahnung, hab aber trotzdem alles auf Anhieb bestanden. Also keine Sorge, es ist machbar :)

Verfasst: 10.02. 2006 17:27
von Gast
Hi Leute,

auch ich fange zu diesem SoSe an Chemie zu studieren.
Eigentlich hab ich mich schon drauf gefreut, aber was ich da jetzt höre, macht mich ein wenig stutzig.
Ich muss also quasi mit dem 2.Semester anfangen? :?
Ist denn das zu schaffen?
Wie soll ich z.b.(wie ja oben beschrieben) Mathe II vor Mathe I bestehen, so ohne Grundlagen?
Warum bieten die Unis denn den Studiengang zum SoSe an, wenn man im Prinzip mit dem 2.Semester anfängt?

Ich hoffe, Ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen.
Danke schon mal im Voraus

Verfasst: 10.02. 2006 18:36
von Mane
Am Bsp. von der TU Kaiserslautern kann ich sagen, dass alle Vorlesungen, Praktika und Prüfungen auf einen Start im WS ausgelegt sind und auch nur im Jahresrhythmus angeboten werden.

Allerdings ist das weniger problematisch als es zunächst klingt...
Bei uns waren Mathe I + II ebenso wie Physik I + II nicht aufbauend aufeinander, so dass die Reihenfolge eigentlich keine Rolle spielt. Mit "richtiger" Chemie wird erst im 2. Semester begonnen (im ersten Semester gibt's nur Experimentalchemie, die bei Vorkenntnissen aus nem Chemie-LK aber nicht wirklich viel Neues bringt, und die Analytikvorlesung zum Praktikum).

Wir hatten zwei sog. Quereinsteiger, die nach dem Wehrdienst im 2. Semester bei uns eingestiegen sind. Für Mathe I haben sie sich von uns Unterlagen besorgt und die Nachklausur im Juni geschrieben. Das Praktikum aus dem ersten Semester durften sie (nach Rücksprache mit Dekan, Prüfungsausschussvorsitzendem und Praktikumsleiter) in den Semesterferien mit den Biologen und Lehramtlern machen.
Für die beiden war ihr erstes Semester zwar somit ziemlich anstrengend, aber dafür haben sie 6 Monate Studium "gespart".

Bei nem Studienstart ab dem SS also einfach mal dreist nachfragen, ob's möglich ist, das Praktikum in den Semesterferien zu machen und ob Mathe & Physik als Nachklausur geschrieben werden dürfen. Einen Versuch ist's allemal wert...!

Verfasst: 11.02. 2006 01:09
von SantaMaria
Bei uns ist das mit Mathe und Physik auch so; man muss nicht MatheI oder PhysikI besucht haben um die jeweiligen II-Kurse bestehen zu können, da die Inhalte nicht aufeinander aufbauen.

Die Praktika werden bei uns jedes Semester angeboten, so dass man die sowohl im SS als auch im WS machen kann.

Mach dir deswegen also mal keine Gedanken. Fang einfach mal an, das wird sich dann schon alles regeln. Denn wenn die Uni das anbietet haben das auch schon welche vor dir gemacht und muss somit machbar sein.

Verfasst: 11.02. 2006 15:17
von Gast
Danke für Eure Anworten! :D

Das beruhigt mich dann doch sehr.
Im ersten Moment war ich zwar etwas verunsichert, aber es muss ja irgendwie klappen ;)

Übrigens SantaMaria, ich werde auch in FFm studieren*g*
Im wievielten Semester bist Du denn?

Verfasst: 11.02. 2006 19:07
von SantaMaria
Ich bin jetzt im 5. Semester!

Einen Nachteil musst du dann doch hinnehmen, wenn du in FFM zum SS anfängst! Die Vorlesung "Experimentalchemie" wirst du nicht bei Wagner, sondern bei Auner hören. Und die Wagner-Vorlesung im 1. Semester ist wirklich klasse. Aber das ist ein Nachteil mit dem man leben kann. :D

Re: Studienbeginn im Sommersemester - ein Nachteil?

Verfasst: 20.01. 2017 14:49
von Moleku-Lari
wurde eigentlich schon alles gesagt. Aber prinzipiell geht das alles mit der richtigen Disziplin.

Re: Studienbeginn im Sommersemester - ein Nachteil?

Verfasst: 13.04. 2018 10:06
von gronko
Grundsätzlich fande ich den Start im Sommersemester toll, man trifft viele Leute kann zum See etc. In Sachen Uni muss man dann eben Disziplin beweisen um zu lernen statt zum Grillen zu gehen :D :)