Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (https://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Berliner Blau Versuch; leuchtend Blauer Löffel

Fragen rund um die anorganische Chemie (inkl. Ionenlotto)

Moderator: Chemiestudent.de Team

erstesSemester3333

Berliner Blau Versuch; leuchtend Blauer Löffel

Beitrag von erstesSemester3333 »

Hallo liebe Chemiker,

ich habe vor einigen Tagen einen Versuch zum Thema Koordinationsverbindungen gesehen, wobei mir einige Fragen aufkommen. Vielleicht hat ja jemand Lust meinem Verständnis auf die Sprünge zu helfen.

Es handelt sich hierbei um diesen Versuch:
https://www.chf.de/eduthek/kabinettstue ... effel.html
https://www.experimentas.de/experiments/view/695

Mein Problem ist wahrscheinlich relativ einfach, aber ich komme einfach nicht auf die richtige Lösung.

Es wurde ein Versuch durchgeführt bei der aus eine 0,1 mol/L Kaliumhexacyanoferrat(III)-Lösung und eine 0,1 mol/L Eisen(III)-nitrat-Lösung und Wasser eine Lösung hergestellt wurde, in die ein polierter Edelstahl-Löffel gestellt wurde. Dieser Löffel lief daraufhin blau an, bzw. es bildete sich ein blauer Niederschlag auf dem Löffel.

Soweit ich verstanden habe entsteht aus der Kombination der beiden Lösungen (Kaliumhexacyanoferrat(III)-Lösung und Eisen(III)-nitrat-Lösung) Berliner Braun/Gelb (Fe(3+)[Fe(3+)(CN)6]). Es gibt also kein Eisen(II) hierbei. Erst durch das Hinzugeben des Stahllöffels kommt es zu einem blauen Niederschlag. Aber wie genau kommt es dazu? Mir ist nicht ganz klar wo die Elektronen übertragen werden, bzw. was ich hierbei übersehe.
Für Berliner Blau (Fe4[Fe3+Fe2+(CN)6]3 benötige ich schließlich Fe(II)-Ionen.

Im weiteren Verlauf des Versuchs werden zwei Löffel in eine Kaliumnitrat-Lösung gestellt, wobei sich diese nicht berühren. Beide Löffel werden an eine Gleichspannungsquelle geschlossen. Durch das austauschen der Pole wechselt der blaue Niederschlag den Löffel.

Handelt es sich bei dem blauen Niederschlag um kolloidales Berliner Blau oder unlösliches?