Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (https://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Calciumchlorid

Fragen rund um die anorganische Chemie (inkl. Ionenlotto)

Moderator: Chemiestudent.de Team

johannes82

Calciumchlorid

Beitrag von johannes82 »

Frage von einem Nicht-Chemiker: Ich benutze Blöcke aus Calciumchlorid als Trockenmittel für den Keller. Meistens löst sich dieses komplett auf und die Flüssigkeit wird aufgefangen aber manchmal bilden sich feste, glasige Kristallzapfen, die vom Gitter herunterhängen und dieselbe glasige Masse sammelt sich dann im Behälter darunter. Heute habe ich außerdem festgestellt, dass sich eine rötliche, fast schaumig aussehende, feste Schicht auf dem Block gebildet hat. Woran liegt das, kann ich es beeinflussen und wie bekomme ich die Kristallzapfen am besten wieder aufgelöst?

Danke,
Johannes
Chemik-Al

Re: Calciumchlorid

Beitrag von Chemik-Al »

Ein paar Bilder zur Kristall- und Schaumbildung,bzw. der Anordnung(wo ist das Gitter?) wären hilfreich.
Als hygroskopischer Stoff kann Calciumchlorid Wasser aus der Luft aufnehmen,dabei dann schrittweise in verschiedene Hydratformen übergehen.
Dabei kann sich das Hexahydrat bei ca. 30°C schon im eigenen Kristallwasser auflösen.
Dies kann bei Temperaturwechseln u.a. zur Ausbildung von Kristallen führen.
Eine Verfärbung tritt dabei nicht auf,auch keine echte Schaumbildung.
Von hier aus kann man nur annahmen,daß schon Verunreinigungen im CaCl2 enthalten waren,die dann zur Rotfärbung führten.
Aber "schaumig" wäre so nicht zu erklären.
Prinzipiell sollte da aber nichts gefährliches entstanden sein.Ist da u.U. irgendwie Stahl/Eisen in Kontakt mit dem Block gekommen?
Calciumchloridlösungen können leicht korrosiv wirken.

Chemik-Al.
johannes82

Re: Calciumchlorid

Beitrag von johannes82 »

Ich bin ja noch Bilder schuldig. Habe mal den "Block" fotografiert, der jetzt gar nicht mehr quaderförmig ist. Er muss in der Zwischenzeit wieder massiv aufgeschäumt sein, da ich Anhaftungen an den Außenseiten des Abtropfgitters gefunden habe, mit denen der Block ja sonst gar nicht in Kontakt kommen dürfte. Außerdem hab ich noch die Kristallzapfen am Abtropfgitter fotografiert sowie das Zeug, das sich im Auffangbehälter sammelt.

Der Block ist mit nichts anderem in Kontakt gekommen als dem Plastikabtropfgitter.

https://e1.pcloud.link/publink/show?cod ... KqkRtmMdmk
chemiewolf
Assi-Schreck
Assi-Schreck
Beiträge: 270
Registriert: 05.01. 2022 12:23
Hochschule: Mainz: Universität Mainz

Re: Calciumchlorid

Beitrag von chemiewolf »

Das sind alles nur Reaktionsprodukte von CaCl2 mit Wasser (Hydrate). Die Rotfärbung ist so verschwindend gering, dass sie zu vernachlässigen ist. Mit etwas mehr Wasser wird sie wieder verschwinden.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast