Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (https://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Gaussian

Hier werden Bücher und (Chemie-) Software diskutiert

Moderator: Chemiestudent.de Team

alpha
Moderator
Moderator
Beiträge: 4285
Registriert: 26.09. 2005 18:53
Hochschule: Lausanne: Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

Gaussian

Beitrag von alpha »

Hallo zusammen!

Dass Gaussian hier nicht aufgeführt ist, finde ich irgendwie schade...

Konkret wollte ich eigentlich fragen, ob jemand von euch Nachteile der Option "geom=connectivity" kennt. - Da gebe ich ja an, wie meine Atome verknüpft sein sollen, was ich für Bindungen sehen will.

Gibt es Fälle, in denen es schlecht ist, wenn gaussian sich an meine definierten Bindungen halten muss? - Klar, wenn ich nicht WEISS wie die Bindungen sein müssen, dann sollte ich auch die Finger davon lassen...


Grüsse
alpha
But it ain't about how hard ya hit. It's about how hard you can get it and keep moving forward.

Rocky Balboa
zonko

Gaussian

Beitrag von zonko »

Die Option ist eigentlich nur dafür gut, wenn Du mit Gaussian Kraftfeldrechnungen machen willst. (Dafür gibts aber bessere Programme)

Was die Information in einer AI oder DFT-Rechnung verloren hat, erschließt sich mir nicht. Wahrscheinlich wird die Information einfach verworfen. Auf welche Weise sollte sie denn in die Rechnung eingehen?

Das Problem hab ich schon öfter mal gesehen, viele Chemiker müssen erst lernen, dass es "Bindungen" so nicht gibt und die schönen Lewisformeln nur eine miese Krücke sind.

Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass Gaussian dann die Entsprechenden Bindungslängen in den Output schreibt, aber ich bin viel zu faul das jetzt zu testen.

Gruß zonko

BTW: Das Fehlen von Gaussian hier hab ich schon vor längerer Zeit moniert, schließlich ist es das einzige DAU-taugliche QM-Programm.
alpha
Moderator
Moderator
Beiträge: 4285
Registriert: 26.09. 2005 18:53
Hochschule: Lausanne: Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

Beitrag von alpha »

Danke für deine Antwort!

Eigentlich ist mir ja schon klar, dass das mit den Bindungen so nicht richtig ist...

Wie mir eben auffällt geht es wohl auch wirklich nur darum "welche Bindungen ich sehen will", wie ich oben auch geschrieben habe: Die Rechnungen scheinen gleich gut zu laufen - aber die bildliche Darstellung wird unterschiedlich... auch gut...
Wundere mich momentan nur, weshalb mein Cyclopentadienyl-Ligand nicht wirklich planar ist - aber das scheint eben so zu sein...


Grüsse
alpha
But it ain't about how hard ya hit. It's about how hard you can get it and keep moving forward.

Rocky Balboa
zonko

Darstellung

Beitrag von zonko »

Naja, kommt eben drauf an welches Programm Du zur Visualisierung verwendest. Aber ob Du jetzt den Bindungstyp explizit angibst oder nicht macht für die Rechnung keinen Unterschied.

Warum Dein Ligand jetzt nicht planar ist kann ich Dir auch nicht sagen, ich weiss ja nicht was für einen Komplex Du rechnest. Wenn Du meinst, dass es ein Fehler ist probier eben mal ein höheres Niveau (für den Anfang ist B3LYP eine gute universelle Methode) und/oder einen größeren Basissatz, besonders, wenn es ein Übergangsmetallkomplex ist. Mach auch mal eine HF-Rechnung und kuck ob da die Verzerrung auch gegeben ist.

Vielleicht ist der Ligand ja hepta-4-Gebunden und deswegen verzerrt?
(Komplexchemie ist jetzt nicht grade meine Stärke)

Gruß cronos
pheidrias
Rührfischangler
Rührfischangler
Beiträge: 54
Registriert: 23.10. 2003 14:37
Hochschule: Halle: Martin-Luther-Universität
Wohnort: Montpellier, FR

Beitrag von pheidrias »

Ich klinke mich hier mal ein ;-).

Mache auch meine Gehversuche mit Gaussian und Komplexchemie...
Habt ihr einen Tipp, wie man am besten Kristallstrukturen in Gaussian importiert und eben die periodischen Eigenschaften (Wasserstoffbrücken zwischen benachbarten Molekülen und/oder Solvensmolekülen) auch mitberücksichtigt?

@alpha: Welcher Komplex mit welchem "level of theory" ?

tanti saluti,
pheidrias
alpha
Moderator
Moderator
Beiträge: 4285
Registriert: 26.09. 2005 18:53
Hochschule: Lausanne: Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

Beitrag von alpha »

Ein Standard-Komplex: ein Ferrocen-Derivat... - mit DFT: B3LYP mit LANL2DZ für das Eisenzentralatom und 6-31G** für den Rest...

Möglicherweise hätte eine bessere Konvergenz nochmals die Winkel in die erwartete Richtung verändert...
But it ain't about how hard ya hit. It's about how hard you can get it and keep moving forward.

Rocky Balboa
Gast

Beitrag von Gast »

Tja...bei "derivat" wird's wohl schon interessant ;-).
Symmetrisch oder unsymmetrisch substituiert?

Hast Du das Zeug hergestellt und es gibt wahrscheinlich keine Kristallstruktur?

tanti saluti,
pheidrias
Antworten