Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (https://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Berechnung des Elektrodenpotentials mithilfe des Löslichkeitsproduktes

hier kann man Fragen zur physikalischen Chemie stellen

Moderator: Chemiestudent.de Team

lulumuyloca

Berechnung des Elektrodenpotentials mithilfe des Löslichkeitsproduktes

Beitragvon lulumuyloca » 16.06. 2016 13:16

Hallo
Ich hätte da mal so eine kleine Frage. Für eine Präsentationsleistung habe ich das Thema Nickel-Eisen-Akkumulator und Nickel-Cadmium-Akkumulator bekommen. Eines der Unterthemen beschäftigt sich mit der Frage nach der Berechnung der Spannung U des Eisen-Nickel-Akkus. Hierfür soll ich einerseits das Standardpotential der Nickelhalbzelle ({NiOOH}/{Ni(OH)_2}) nutzen, sowie mithilfe des Löslichkeitsproduktes von Eisendihydroxid das tatsächliche Elektrodenpotential der Eisenzelle berechnen ({Fe(OH)_2}/{Fe}). Der Elektrolyt ist eine 20prozentige Kalilauge.
Meine Frage bezieht sich nun auf die Berechnung des Elektrodenpotentials mithilfe des Löslichkeitsproduktes. Hätte Jemand vielleicht einen Denkanstoß oder Tip für mich, wie ich das genau anstellen soll? Ich stehe irgendwie gerade auf dem Schlauch..
Ist die Eisendihydroxid/Eisen Elektrode eine Elektrode der zweiten Art?
LG Lulu

cron

© Ondrej Burkacky 2000-2017 - Impressum/Datenschutzerklärung/Haftungsausschluss