Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (https://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Fehlerrechnen bei Molekulargewichtsbestimmung

hier kann man Fragen zur physikalischen Chemie stellen

Moderator: Chemiestudent.de Team

Jandrixa

Fehlerrechnen bei Molekulargewichtsbestimmung

Beitragvon Jandrixa » 14.05. 2015 19:29

Hallo,
kann mir jemand weiter helfen wie
ich bei einer Aufgabe, bei der ich keine Zeichnung habe oder anfertigen kann eine Maximalfehlerrechnung machen kann?
Ich soll den Fehler der Masse bestimmen, habe eine Waage, die 0,001g kleinstens anzeigen kann. Zudem habe ich Messwerte eines Kolbens (gefüllt mit Luft), dem selben Kolben gefüllt mit Wasser und wiederum dieser Kolben versiegelt (gefüllt mit dem Gas einer unbekannten Substanz. Im Versuch ging es um die Bestimmung des Molekulargewichts nach der Dumas-Methode. Nun soll ich eine Fehlerrechnung anfertigen.

Meine bisherige Idee war, das der Fehler sogesehen ja +/- 0,001g sein müsste. Allerdings habe ich dazu ja keine Rechnung, sondern nur den Anzeigewert der Waage.
Bei einer Zeichnung wüsste ich wenigstens, wie ich den Maximalfehler bzw. Absolut & Relativ Fehler via Steigung bestimmen kann.
Und Mittelwertbildung + Standardabweichung ist mit einem einzigen Messwert pro Zustand ebenfalls schwierig... Hat jemand eine weiere Idee?

kaka
Assi-Schreck
Assi-Schreck
Beiträge: 292
Registriert: 26.10. 2012 13:10
Hochschule: keine angeführte Hochschule

Re: Fehlerrechnen bei Molekulargewichtsbestimmung

Beitragvon kaka » 17.05. 2015 15:29

kann mir jemand weiter helfen wie
ich bei einer Aufgabe, bei der ich keine Zeichnung habe oder anfertigen kann eine Maximalfehlerrechnung machen kann?
Ich soll den Fehler der Masse bestimmen, habe eine Waage, die 0,001g kleinstens anzeigen kann. Zudem habe ich Messwerte eines Kolbens (gefüllt mit Luft), dem selben Kolben gefüllt mit Wasser und wiederum dieser Kolben versiegelt (gefüllt mit dem Gas einer unbekannten Substanz. Im Versuch ging es um die Bestimmung des Molekulargewichts nach der Dumas-Methode. Nun soll ich eine Fehlerrechnung anfertigen.


Kolben mit Luft : mathematische Formel

Kolben mit Probesubstanz : mathematische Formel

Kolben mit Wasser : mathematische Formel


mathematische Formel

mathematische Formel

mathematische Formel

Wenn die molare Masse des unbekannten Stoffes die gesuchte Größe ist und deren Größtfehler abgeschätzt werden soll, dann ist zu ersetzen gemäß :

mathematische Formel

mathematische Formel

Wenn diesbezüglich keine weiteren Angaben gemacht sind, dann würde ich davon ausgehen, dass mit Ausnahme der zu bestimmenden Größe Ms alle anderen Größen auf der rechten Seite der Gleichung als nicht relevant fehlerbehaftet angenommen werden sollen.

Womit dann nur die Messwerte aus den Wägungen , also m1. m2 und m3 fehlerbehaftet wären und zwar mit einem absoluten Fehler von je 1 mg.

Ausgehend vom ungünstigsten Fall der Fehlerfortpflanzung ergibt dies für die absoluten Fehler sowohl für den Zähler wie auch für den Nenner auf der linken Seite der Gleichung ein absoluten Fehler von je 2 mg.

Für mein weiteres Vorgehen müsste ich die tatsächlichen Messwerte m1, m2 und m3 kennen, da meine "Vergnügungssucht nicht ausreicht , um auch alles Weitere in allgemeiner Form aufzuschreiben .


cron

© Ondrej Burkacky 2000-2017 - Impressum/Datenschutzerklärung/Haftungsausschluss