Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (https://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriouse Kristalle in der Pfane!

Dieses Forum ist speziell für Schüler gedacht.

Moderator: Chemiestudent.de Team

f.dana

Mysteriouse Kristalle in der Pfane!

Beitragvon f.dana » 20.10. 2017 11:47

Hi,
bevor alles möchte ich mich bei allen Lesern, die mein schlechtes Deusch geduldig lesen, bedanken.
Am letzten Samstag habe ich gekocht! Ich habe Rinder-hackfleich mit geriebenen Zwiebeln und etwas Salz und Pfepfer gemischt und geknetet, die Masse in einer keramikbeschichteten Pfane abgeflacht, etwas Speiseöl gegeben und gebraten.
Am Ende habe ich ein dünnes, schwarzes Schicht auf inneren Boden der Pfane gehabt, dass nicht einfach zu beseitigen war. Daher habe ich etwas warmes Wasser und ein Paar Schüsse Spüllmittel in der Phane gegeben und sie wirken gelassen.
Kurz nachher hat meine Frau die Pfane gesehen und, ohne meine Wiessen, eine Tüte Backpulver (von Aldi) in der Phane geschüttelt, da sie gelesen hatte, dass das Zeug löst die gebrannte Essensreste von Töpfe ab.
Am Sonntag morgen habe ichin der Pfane einige Krstalle gesehen. Die habe ich gefischt und erst jetzt von meiner Frau über Backpulver erfahren.
Die Kristalle sind flachgewachsen, sind 6-kantig mit immer einer längeren Seite, und sind transparen. Die schmecken sehr leicht salzig, haben aber ein bleibendes scharfes Geschmack.
Oberfläche des Kristalls, egal trocken oder nass, haben sich keine elektrische Leitung (elektrische Widerstand = unendlich) gezeigt.
Mit Alufolie bedeckte obere und untere Seiten, die an einem Multimeter gebunden waren, habe ich Druck auf den Kristalle ausgeübt: ich hatte zwischen 12 bis 90mV Piesoelektrizität gemessen könnte.
Um zu wiessen was for Kristalle die sind, habe ich ein bisschen gegoogelt und die einzige passende Bilder sind von "Rochelle Salz", also Kalium-Natrium-Bi-Tarterat. Siehe hier:
https://www.instructables.com/id/Piezoelectricity/
Mein Frage lautet: was sind diese Kristale? Ist meine Vermutung richtig? Wie die Verbindung zu Stande gekommen?
Viele Grüße
f.dana

cron

© Ondrej Burkacky 2000-2017 - Impressum/Datenschutzerklärung/Haftungsausschluss