Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (https://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

Elektrolyse von Metallen

Fragen rund um die anorganische Chemie (inkl. Ionenlotto)

Moderator: Chemiestudent.de Team

Alexander P

Elektrolyse von Metallen

Beitrag von Alexander P »

Hallo Zusammen.
Ich hoffe dass es hier einige Experten auf dem Gebiert der Elektrochemie gibt.
Ich muss eine Arbeit über das Recycling von Elektronikschrott schreiben. Über die mechanischen Möglichkeiten der Zerkleinerung und Separierung von Elektronikschrott habe ich ausreichend Kenntnisse. Um die Rentabilität von verschiedenen Verfahrensweisen vergleichen zu können hätte ich auch gerne tiefergehendes Wissen über die chemischen Möglichkeiten.
Wenn ich Elektronikschrott fein gemahlen, (0,1 - 0,5mm) habe der einen Mix aus verschiedenen Metallen und Kunststoffen enthält, kann ich, um die Metalle zu separieren, zuerst die unedlen Metalle wie Zink Eisen Aluminium, Zinn, Blei usw. mit Salzsäure auflösen, und danach das Ganze waschen und neutralisieren und anschließend mit Salpetersäure und einem Oxidationsmittel (Wasserstoffperoxid) oder Königswasser die Edelmetalle Kupfer, Gold, Silber, Platin usw. auflösen. Höchstwahrscheinlich wird Kupfer das vorherrschende Metall sein und in der Lösung hauptsächlich Kupfersulfat bzw. Kupferchlorid sein. Das Kupfer kann man meinem Wissen nach elektrolytisch mit einer Kupferanode und Graphitelektrode aus der Lösung mit den verschiedenen Metallsalzen herausholen.
Hier hört mein Wissen über die Chemie aber auch schon auf und ich habe eine Menge Fragen dazu:
Bleiben die anderen Metalle in Lösung oder verunreinigen sie das Kupfer an der Kathode?
Kann man alle edlen Metalle an der Kathode gleichzeitig gewinnen und danach eine elektrolytische Kupferraffination durchführen, damit sich die anderen edlen Metalle im Anodenschlamm ansammeln?
Welche Möglichkeiten gibt es um die anderen Metalle separat aus der Lösung holen?
Wie kann man die unedlen Metalle wie Zinn Zink Aluminium Blei separiert aus der ersten SalzsäureLösung holen?
Ist es sinnvoll alle Metalle (edle und unedle) gemeinsam aufzulösen und die Metalle mittels Elektrolyse oder einem mir nicht bekannten Verfahren aus dem Gemisch zu extrahieren?
Ich hoffe Ihr habt Antworten auf meine Fragen.
Nobby
Assi-Schreck
Assi-Schreck
Beiträge: 1337
Registriert: 15.12. 2017 16:04
Hochschule: Siegen: Universität Siegen
Wohnort: Eine große Stadt

Re: Elektrolyse von Metallen

Beitrag von Nobby »

Mit Salzsäure löst sich Blei nur bedingt, da das Bleichlorid schwerlöslich ist.
Ich würde alles mit Salpetersäure lösen, da die Nitrate leicht löslich sind. Sollte Gold und Platin dabei sein blieben diese zurück. Sollte Zinn dabei sein bildet sich Zinnstein SnO2, welches man nach Filtration mittels Alkali lösen könnte.
Durch Reduktionsmittel wie Ascorbinsäure oder Zinn-II-chlorid würde man Silber ausfällen.
Zink, Eisen, Aluminium, Blei und Kupfer sind im Filtrat.
Mittels Ammoniak kann man Zink und Kupfer komplexieren. Eisen, Aluminium und Blei bilden Hydroxide, die ausfallen und filtriert werden können.
Im Filtrat wären nur Zink und Kupfer.
Durch Zugabe von Iodid kann man Kupfer als CuI ausfällen und nach Abtrennung mittels Salpetersäure wieder lösen und elektrolytisch abschneiden.
Zink bliebe übrig, welches man dann auch eleltrolytisch gewinnen könnte..
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste