Mit der Nutzung dieses Forums (dies beinhaltet auch die Regisitrierung als Benutzer) erklärt Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung (https://www.chemiestudent.de/impressum.php) einverstanden. Sofern Sie dieses nicht tun, dann greifen Sie bitte nicht auf unsere Seite zu. Als Forensoftware wird phpBB verwendet, welches unter der GNU general public license v2 (http://opensource.org/licenses/gpl-2.0.php) veröffentlicht wurde.
Das Verfassen eines Beitrag auf dieser Webseite erfordert keine Anmeldung und keine Angabe von persönlichen Daten. Sofern Sie sich registrieren, verweisen wir Sie auf den Abschnitt "Registrierung auf unserer Webseite" innerhalb unserer Datenschutzerklärung.

pH-Abhängigkeit der Wasserstoffelektrode

hier kann man Fragen zur physikalischen Chemie stellen

Moderator: Chemiestudent.de Team

tom123

pH-Abhängigkeit der Wasserstoffelektrode

Beitragvon tom123 » 30.09. 2017 18:05

Hallo erstmal,
ich habe eine Frage bezüglich der SHE und der RHE. In meiner Vorlesung wurde die RHE als Gegenelektrode zur Sauerstoffelektrode ( mathematische Formel) erklärt. Der Grund warum die Potentialdifferenz der RHE zur Sauerstoffelektrode nicht pH abhängig und die der SHE zur Sauerstoffelektrode ph abhängig ist, ist mir klar.


Der pH-Wert ändert sich ja mit der mathematische Formel-Konzentration im Elektrolyten.

Meine Fragen ist eigentlich ob ich das jetzt richtig verstehe:

A) Bei der Verwendung einer SHE:
Sollte die SHE die Elektrode sein, die oxidiert wird, produziert diese mathematische Formel-Ionen, die über die Salzbrücke zu der gemessenen Elektrode gelangen. Durch die pH-Abhängigkeit des Elektrodenpotentials ändert sich das Potential der gemessenen Elektrode und somit meine Potentialdifferenz, die ich ja messe. Die Differenz ist also nicht über die gesamte Messung konstant.

Frag 1: Stimmt das so?
Frage 2: Es ist doch nicht jedes Elektrodenpotential abhängig vom pH-Wert oder? Es sollte laut der Nernst-Gleichung ja nur vom pH-Wert abhängen, wenn in der Elektrodenreaktion mathematische Formel-Ionen vorkommen (wie es z.B. bei der Sauerstoffelektrode der Fall ist)



B) RHE
Das kann ich umgehen, wenn ich eine RHE verwende, also eine Wasserstoffelektrode, die sich im selben Elektrolyten wie die gemessene Elektrode befinden, da sich dann bei der Potentialdifferenzbildung die pH-Abhängigkeit rausstreicht.

Frage3: Wenn nun nicht jedes Elektrodenpotential pH-abhängig ist, dann würde das doch zu dem gleichen Fehler wie die Verwendung einer SHE bei pH-Abhängigkeit führen oder?

Frage4: Damit es sich rausstreicht, müssen ja beide Elektroden die gleiche pH-Abhängigkeit haben. Ist das immer der Fall?

Vielen Dank schon mal!

cron

© Ondrej Burkacky 2000-2017 - Impressum/Datenschutzerklärung/Haftungsausschluss